Was ist eigentlich Heimat? Ist das noch zeitgemäß? Na ja, wie man es nimmt. Wenn Sie Heimat auf überkommene Folklore reduzieren, die nur noch Senioren begeistert, dann sollten wir das Thema der Tourismus-Industrie überlassen. Wenn wir aber Heimat als etwas ansehen, wo wir zu Hause sind, unser "Heim" haben, wo wir uns (zumindest in einem gewissen Rahmen) sicher fühlen, dann ist Heimat ein sehr moderner und auch notwendiger Begriff. Sie ist allerdings dann nicht statisch. Zwar ist Heimat (fast) immer an Regionales gekoppelt, aber sie kann sich im Laufe des Lebens erheblich verändern. Sie ist eben nicht nur der Geburtsort. Für viele Menschen ist die Wahlheimat von viel größerer Bedeutung...

Wenn wir uns aber irgendwo zu Hause fühlen wollen, dann müssen wir dieses Territorium kennen und vielleicht auch erst erkunden. Was ich nicht kenne, kann ich mich da auf Dauer zu Hause fühlen? Eher nicht. Und zum Kennen gehören Geographie, Geschichte und Menschen. Das fliegt uns nicht zu; daran müssen wir "arbeiten". Wir müssen uns unsere Heimat "schaffen" oder "erobern". 

Im Heimatverein Plötzky Ostelbien befassen wir uns gerne mit Geschichte. Denn sie ist spannend. Da geht es um Menschen, Macht und Möglichkeiten. Aber Geschichte ist letztlich kein Selbstzweck. Wir müssen sie kennen, damit wir die Gegenwart besser verstehen und dann auch gestalten können. Wir wollen aber vor Allem unsere Heimat gestalten, damit wir uns morgen hier in Plötzky weiter zu Hause fühlen und damit unser Zuhause schöner und lebenswerter wird. Wenn nicht wir das tun, wer dann?