Benchmarking - Vergleichen und Vergleichbarkeit

Benchmarking - ein schwieriges Thema. Alle reden darüber; keiner tut etwas. Es fehlen Theorien und Daten. Zwar gibt es einige wohletablierte Dienstleister - die haben Daten, verraten aber ihre Methoden nicht (Betriebsgeheimnis!). Die Wirtschaftsinformatik "kneift" auch bei diesem Thema...

Dabei sind die Methoden, die man bräuchte, eigentlich seit langem bekannt (Wir können da wieder auf die Entscheidungstheorie zurückgreifen. Auch Wahlverfahren und Stimmauszählungsmethoden spielen eine zentrale Rolle). Welche Daten man nehmen sollte, wäre allerdings zu diskutieren. Aber wenn wir seit Jahrzehnten über Servicemanagement reden, sollte es doch möglich sein, hier einmal konstruktiv weiterzukommen. Dass der Vergleich von ganzen IT-Organisationen schwieriger ist, wird niemanden verwundern. Erstaunlich ist allerdings, dass die Fragestellung "benchmarking" von der Wirtschaftsinformatik offenbar ignoriert wird.    

Wir glauben an die Aussage: Nichts ist praktischer als eine gute Theorie. Um es dann an dieser Stelle zu verraten: Wir arbeiten an einer solchen Theorie; eine erste Version des Buches ist da, aber bis zur Veröffentlichungsreife braucht es noch ein paar Monate...  

Aktuelle Benchmarks können wir Ihnen leider nicht anbieten, weder gegen Geld noch als "Werbegeschenk"; das übersteigt die Möglichkeiten eines kleinen Unternehmens. Wir haben leider keinen Zugriff auf Daten; viele IT-Verantwortliche dürfen strukturelle Daten ihrer IT nicht (mehr) aus der Hand geben. Das ist zwar verständlich, hilft aber der Benchmarking-Idee nicht weiter.